Lernen Älterer in der öffentlichen Verwaltung mit Web 2.0

2744gross In den letzten 2 Jahren (Juni 2010 bis Juni 2012) habe ich das Projekt „Erfahren ins Netz 2.0“ begleitet. Das Projekt hatte mich damals aufgrund seiner heraufordernden Zielsetzung gereizt: Das Lernen älterer Beschäftiger in der öffentlichen Verwaltung mit Web 2.0 zu unterstützen und ihnen die neuen Möglichkeiten von Social Media näher zu bringen. Die öffentliche Verwaltung ist nicht gerade bekannt als Early Adopter neuer Technologien und auch ältere Arbeitnehmer gehören nicht zu den Vorreitern des Web 2.0. Warum also diese Thematik? Zum einen könnte man genau aus den genannten Gründen sagen, dass es wichtig ist gerade diese Zielgruppe mit Web 2.0 vertraut zu machen. Die eigentliche Begründung ergibt sich aber daraus, dass der Web 2.0 für die öffentliche Verwaltung eine zunehmend wichtigere Rolle spielt (Stichwort eGovernment) und gleichzeitig der Altersdurchschnitt in der öffentlichen Verwaltung (in Vergleich zu unternehmen) besonders hoch ist.

Das konkrete Ziel des Projekts war es, ältere Mitarbeiter/innen im Umgang mit Web 2.0 zu schulen und die Methoden und Rahmenbedingungen für den Kompetenzerwerb und die Umsetzung von Web 2.0-Projekten in der öffentlichen Verwaltung zu analysieren. In diesem Zusammenhang war es auch notwendig, den aktuellen Stand der Forschung aufzuarbeiten. Die Abschlusspublikation, die nun erschienen ist, behandelt genau diese beiden Bereiche: Im ersten Teil werden die Themenfelder „ältere Arbeitnehmer“, „öffentliche Verwaltung“ und „Web 2.0“ beleuchtet und in Verbindung gebracht. Im zweiten Teil werden die Ergebnisse aus dem Projekt dargestellt. Dadurch ergibt sich sowohl ein eher theoretischer und ein eher praktischer Blick auf die Gesamtthematik.

Von besonderer Bedeutung, so hat das Projekt gezeigt, ist nicht das Alter, sondern eher die vorherrschenden Altersbilder und Rahmenbedingungen. Es gibt viele erfolgreiche Beispiele für den Einsatz von Web 2.0 in der öffentlichen Verwaltung und auch ältere Mitarbeiter/innen sind nicht weniger in der Lage Web 2.0 zu nutzen als Jüngere. Was eher fehlt ist ein Zutrauen in die ältere Generation. Die größten Hindernisse im Projekt waren  die Rahmenbedingungen in der Verwaltung, wie mangelnde Zeit/fehlende Ressourcen und andere Prioritätensetzungen.

Um die Chancen von Web 2.0 auch in der öffentlichen Verwaltung zu nutzen, wird kein Weg an älteren Mitarbeiter/innen vorbeigehen. Die hier angesprochene Thematik ist daher von hoher praktischer Relevanz. Das Buch lohnt sich daher sowohl für Praktiker, insb. Personalentwickler in der öffentlichen Verwaltung, als auch Wissenschaftler, die den Wandel in der öffentlichen Verwaltung begleiten wollen.

Schewe, R. & Rohs, M. (Hrsg.) (2013). Erfahren ins Netz 2.0: Lernen älterer Beschäftigter mit Web 2.0 in der öffentlichen Verwaltung. Münster: Waxmann Verlag. (Inhaltsverzeichnis)

Related posts:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.