Lernen mit und in digitalen sozialen Medien – Herausforderung für die Hochschule … und die Schule?

Zusammen mit Sandra Hofhues habe ich auf der diesjährigen Konferenz „Social Media in Academia: Research and Teaching“ (SMART 2013) eine Keynote-Lecture zum Thema „Education beyond Facebook. Critical Reflections on the Current State of ICT in Higher Education.“ gehalten, in dem wir für eine breite Auseinandersetzung mit digitalen Medien an der Hochschule votieren.
Aus dem Abstract:

„Nobody would deny how important information and communication technologies (ICT) have become for everyday life as well as for universities and, indeed, the whole range of educational requirements. But among the many and varied tools, which are used at university, one tool seems to stand out: Facebook. Because of its omnipresence in everyday life it also stirs up a radical change in the way, in which the use of ICT in teaching and learning is perceived: instructors, learners and even the individual learning institutions are facing a student-driven approach to use social software, especially Facebook, in university teaching and learning. We would like to give a pedagogically oriented view of students‘ media usage in relation to university practices. Examples for the integration of Facebook into teaching and learning will help to form an idea of the general potentials and pitfalls of media education in Higher Education “beyond Facebook”. The questions, which are raised as a result of an ubiquitous use of Facebook, concern the kind of media education beyond this particular social network tool. We will conclude with referring to the importance of creating an educational ambient with and about media – of going into detail and looking beyond this specific tool, which today is Facebook and which may be surpassed by a quite different tool tomorrow. Therefore, we should have a closer look at the formal and informal learning processes and, in addition, the relation between the individual, university and society in media education.“

(Folien / PrePrint)

Die Auseinandersetzung mit Facebook als Medium und dessen Implikationen für Lehren und Lernen war für uns Ausgangspunkt, eine breitere Perspektive einzunehmen und Medienhandeln zwischen Subjekt, Medium, Bildungsinstitution, Gesellschaft in den Blick zu nehmen. Im Zentrum stehen Handlungspraktiken mit, aber auch in Medien und ihre dazugehörigen Logiken, sei es von Lernenden, sei es von Lehrenden, die im Rahmen von Bildungsprozessen beleuchtet und reflektiert werden müssen.
Dies scheint mir allerdings nicht nur für die Hochschule, sondern auch für die Schule und damit zusammenhängend der Lehrerinnen- und Lehrerbildung relevant zu sein. Denn gerade hier, so scheint es mir, ist es notwendig, Medieneinsatz breiter zu fokussieren als nur nur als Unterrichtsmittel zur Verbesserung von (Fach-)Unterricht. Digitale soziale Medien sind für schulische Lehr-Lernprozesse schwer zu fassen und haben vielfältige Implikationen. Von daher gilt es auch auszuloten, was schulisches Lehren und Lernen mit und in digitalen Medien bedeutet – und was das wiederum für Implikationen für die Lehrerinnen- und Lehrerbildung hat. Eine Perspektive, die mich sicherlich noch weiter beschäftigen wird.

1 thought on “Lernen mit und in digitalen sozialen Medien – Herausforderung für die Hochschule … und die Schule?”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.