Vorschau JIM 2012: Medienkompetenzvermittlung in der Schule

Die JIM Studie 2012 scheint neue Erkenntnisse über die Integration von digitalen Medien in den schulischen Alltag zu liefern. So heisst es in der Vorankündigung unter dem Titel „Medienkompetenzvermittlung in der Schule zeigt Wirkung“:

62 Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren haben Themen wie Internet, Handy, Online-Communities und Datenschutz schon einmal in der Schule behandelt. Dabei bestätigt mehr als die Hälfte der Jugendlichen, dass sie die behandelten Medienthemen nun besser verstehen. 42 Prozent berichten in der Schule etwas ganz Neues im Bereich Medien erfahren zu haben. Und nicht nur das Wissen über Medien- und Mediennutzung konnte bei vielen Jugendlichen vergrößert werden: fast ein Drittel der Jugendlichen gibt an, dass sie durch die schulische Beschäftigung mit diesen Themen auch ihr Verhalten bezüglich Internet oder anderer Medien geändert haben. Die Ergebnisse zeigen, dass die Aufklärung im Bereich Medienkompetenz von Jugendlichen durchaus angenommen wird und sich sowohl in ihrem Medienwissen als auch im konkreten Nutzungsverhalten niederschlagen kann. (Quelle)

Sollten digitale Medien nun in der Schule angekommen sein? Das wäre aus Sicht aller Medienpädagogen, die sich schon seit Jahren mit dem Einsatz digitaler Medien in der Schule beschäftigen, eine gute Nachricht. Nun heisst es noch 3 Tage warten, bis die Studie dann endlich erscheint – ich bin sehr gespannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.